Start » Karriere » Das Institut für Laboratoriumsmedizin als Arbeitgeber

Ärztlicher Bereich

Das Institut verfügt über drei Arztstellen für die Routinediagnostik. Es besteht eine 2-jährige Weiterbildungsbefugnis für das Fach Laboratoriumsmedizin. Das Spektrum der Diagnostik umfasst klinisch-chemische, hämatologische, hämostaseologische, immunologische, endokrinologische, serologische und molekularbiologische Analyseverfahren sowie das Monitoring von Medikamentenspiegeln.

Zudem betreut das Labor das Qualitätsmanagement der Point-of-Care-Diagnostik im Haus. Weiterhin zählen eine umfassende ärztliche Beratung und Kommunikation mit den klinischen Kolleginnen und Kollegen, die Betreuung von laborchemischen Aspekten bei klinischen Studien sowie die Evaluation neuer Technologien und Laborparameter zum Aufgabengebiet.

Ein gelebtes Qualitätsmanagement und eine beständige Prozessoptimierung gehören zu unserem Selbstverständnis. Die Ärzte sind in Studien- und Forschungsaktivitäten involviert und an universitären Lehrveranstaltungen aktiv beteiligt.

Medizinisch-technischer Bereich

Im Institut arbeiten 17 medizinisch-technische Assistentinnen und Assistenten (MTAs) in Voll- oder Teilzeit. Die MTAs sind in allen Bereichen des Labors tätig und in die regulären Schicht- und Wochenenddienste eingebunden. Die Hierarchie ist sehr flach, es gibt eine leitende MTA mit zwei Vertreterinnen.
Die beständige Aktualisierung des Labor-IT-Systems und dessen Anbindung an die Klinik-IT wird durch eine IT-Koordinatorin unterstützt. An den Arbeitsplätzen übernehmen die MTAs Verantwortung für Spezialaufgaben. Die Teilnahme an internen und externen Fortbildungsveranstaltungen wird gefördert. Für Schüler/innen von MTA-Schulen besteht die Möglichkeit, Berufs-Praktika im Labor zu absolvieren.

Wissenschaftlicher Bereich

Das Munich Biomarker Research Center wird derzeit von acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Wissenschaftlern, Doktoranden, Gastärzten) als hochmodernes Forschungslabor aufgebaut und betreut. Es ist Teil des neuen Forschungshauses des Herzzentrums und umfasst diverse Plattformen für molekularbiologische, immunchemische und zellbiologische Untersuchungen.

Wesentliche Aktivitäten sind die Validierung und klinische Bewertung von neuen Technologien sowie die Interaktion mit Industriepartnern zur Entwicklung von analytischen Testsystemen für neuen Biomarkerklassen. Es bestehen enge Kooperationen mit allen Forschungsgruppen des Herzzentrums, mit Kooperationspartnern der Technischen Universität München sowie mit Studienpartnern im nationalen und internationalen Kontext. Als weitere Forschungsressourcen werden die kardiovaskuläre „Hospital-integrated“ Biobank des Herzzentrums (KaBi-DHM) , eine Biostatistik- sowie eine NGS-Unit aufgebaut.

Zur Unterstützung des jungen Teams werden Interessenten mit einem abgeschlossenem Hochschulstudium in den Bereichen Medizin, Chemie, Biochemie, Pharmazie oder Informationstechnologie mit hoher Motivation, Engagement, hervorragenden Englisch- und Computerkenntnissen gesucht.